Schildkrötenarten

Gelbkopfschildkröte


Gelbkopfschildkröte (Indotestudo elongata)


Die Gelbkopfschildkröte (Indotestudo elongata) gehört der Familie der asiatischen Landschildkröten an. Demzufolge ist ihr Lebensraum auch Asien, aber auch auf Malaysia und in Nepal sind Landschildkröten dieser Art anzutreffen. Vor allem das indo-asiatische Gebiet ist die Heimat der Landschildkröten. Leben tun sie in tropischer Natur, zum Beispiel im Gebirge oder in Laubwäldern. Heutzutage zählen die Gelbkopfschildkröten zu den seltensten Arten und stehen deswegen unter Naturschutz.



Aussehen

Eine ausgewachsene Gelbkopfschildkröte kann bis zu 30 cm lang und 3,5 kg schwer werden. Sie zeichnet sich aus durch einen langen, grünen oder gelben Panzer sowie ein geweitetes Nackenschild. Des Weiteren ist der Panzer mit schwarzen Flecken betupft. Die Beine des Tiers sind beschuppt, wobei die Vorderbeine spitzförmige und die Hinterbeine flache Schuppen haben. Außerdem hat die Gelbkopfschildkröte einen spitzen Schwanz. In der Regel sind weibliche Schildkröten etwas kleiner als männliche. Die Weibchen haben runde und breitere Panzer. Außerdem ist der Schwanz etwas dünner. Die Krallen des Weibchens sind länger und gekrümmter im Vergleich zum Männchen. Während der Paarungszeit nimmt die Haut beider Geschlechter rund um die Augen und Nasenlöcher ein zartes Rosa ein. Zu dieser Zeit sind die Gelbkopfschildkröten auch verhaltungsmäßig angriffslustig. Die Weibchen legen meistens zwei bis sechs Eier. Je intensiver die Luftfeuchtigkeit und je wärmer die Temperatur, desto schneller können die Jungtiere schlüpfen. Die maximale Schlüpfdauer beträgt ca. 180 Tage.



Lebensraum

Da die Gelbkopfschildkröte ausschließlich in warmen Gebieten lebt, hat sie auch eine außergewöhnliche Strategie sich angewöhnt, um der Hitze zu widerstehen. Mit ihrem Speichel versehen sie ihren Körper und kühlen ihn dadurch. In einer Temperatur bis zu 48°C können sie problemlos überleben, ohne auszutrocknen.



Haustierhaltung

Als Haustier findet sich diese Schildkröte in beheizten Terrarien mit feuchtem Untergrund und hoher Luftfeuchtigkeit in verschiedenen Haushalten. Dabei ist es auch möglich, das Reptil im Sommer in einem Freilandterrarium zu halten. Wichtig ist, dass das Terrarium sehr groß ist, da die Gelbkopfschildkröten viel Platz benötigen und sich nicht eingeengt fühlen sollten. Des Weiteren sollte das Terrarium jeden Tag mit Wasser bespritzt werden, damit genügend Luftfeuchtigkeit entsteht, die für das Tier lebenswichtig ist. Als Untergrund kann Rindenhumus oder Erde verwendet werden. Beides muss immer feucht sein. Außerdem sollte man beim Aufbau des Terrariums dem Tier eine Möglichkeit zum Baden geben und ein kleines Becken gegebenenfalls installieren.



Winterstarre

Die Geldkopfschildkröte legt keinen Winterschlaf ein. Das Mindestalter dieses Tiers beträgt fünf Jahre. Ernährung Die Gelbkopfschildkröten ernähren sich von Wiesenkräutern sowie rohfaserreichen Salten. Aber auch Gemüse wie Paprika, Karotte oder Zucchini schmecken den Schildkröten sehr gut. Auch Schnecken mit Haus, Regenwürmer und Früchte fallen in die Kategorie Schildkrötenfutter, wobei Nacktschnecken zu ihrem Lieblingsessen zählen. Gefüttert werden kann die Gelbkopfschildkröte zum Beispiel mit Löwenzahn, Wildkräutern, Klee oder Spitz- bzw. Breitwegerichen. Heu sollte im Terrarium immer reichlich vorhanden sein.



Kauf:

Eine Gelbkopfschildkröte sollte man nur vom Züchter kaufen. Besonders groß ist die Auswahl gerade online. Auf diversen Webseiten kann man die Gelbkopfschildkröte mit vollständiger Ausstattung vorfinden. Beim Kauf sollte man auf das Alter des Tiers sowie das Zubehör achten. Auch sollte man Vorkenntnisse besitzen, was die Zucht und Ernährung des Tiers angeht.



Unsere Tierprojekte: